Volltextsuche

Seiteninhalt

Sanierung der Ruinen ab 1959

 

 Bilder Geschichte Frauenalb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Akut einsturzgefährdeter Zustand der östlichen Konventbauruine,
1960. (Qu.: Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat Denkmalpflege, Fotosammlung)

 

Seit 1980, als die finanziellen Zuschüsse reduziert werden mussten, konnte die Instandsetzung der Klosterruinen unter der Obhut des Marxzeller Architekten Gerhard Stöckle beharrlich vorangetrieben werden. Von 1984 bis 2008 wurden in 24 weiteren Bauabschnitten mit jährlich gleichen Summen die restlichen sanierungsbedürftigen Teile der Anlage gesichert und dafür ca. 1,3 Mio. Euro aufgewendet. Hierbei mussten Unmengen an Schutt und zahlreicher Baumbewuchs im Inneren und an den Mauern entfernt werden. Seit 1980 konnten immer mehr neue Teile der Ruine wieder öffentlich zugänglich gemacht werden. Mit der gefahrlosen Begehung der doppelstöckigen Kellergewölbe noch aus Brauereizeiten (1838-1852) soll die Sanierung vorerst abgeschlossen werden.

Bilder Geschichte Frauenalb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach jahrzehntelangen zähen Verhandlungen mit den privaten Eigentümern der Ruinen konnten diese 1959 endlich in Stiftungseigentum überführt werden. Seit der letzten Sicherung im Jahre 1939 hatte sich der Zustand von Kirche und Konvent nochmals verschlechtert, so dass zwischen 1958 und 1974 in 11 Bauabschnitten kontinuierliche Sanierungs- aber auch unvermeidliche Abbrucharbeiten an Teilen des Konvents durch das Staatliche Hochbauamt Karlsruhe und das Landesdenkmalamt durchgeführt werden mussten. Schwerpunkte der Erhaltungsmaßnahmen bildeten die Sicherung der Kellergewölbe, einzelner Flügel des Konvents, der beiden Kirchtürme und der Mauern des Kirchenschiffs.

 

 

 

 

 

 

 

Bilder Geschichte Frauenalb

Oben: Innenansicht des sanierten östlichen Konventflügels nach Süden, 2007. (Qu.: Regierungspräsidium Karlsruhe, Refarat Denlmalpflege, Fotosammlung)

 

  

 

 

 

 

 

 

Links.: Blick aus der Konventbauruine nach Norden mit Ansicht der später entfernten Schuttberge, 1987. (Qu.: Regierungspräsidium Karlsruhe, Refarat Denkmalpflege, Fotosammlung)

 

 

Zurück